TEXTIL 4.0

Industrie 4.0 hält Einzug in die Textilbranche und die DITF stehen an vorderster Front mit innovativen Lösungen bereit, um den Weg in die textile Zukunft zu bereiten.

Wettbewerbsfähig wird in Zukunft sein, wer digitales Engineering (Modellierung, Virtualisierung) durchgängig in der Entwicklung und Produktion einsetzt, wer mit Big und Smart Data vertraut ist und virtuos mit dem Internet der textilen Dinge umgeht.

Diese Zukunftstechnologien sind an den DITF heute schon in der Umsetzung und werden systematisch weiterentwickelt. Die Institute haben sich früh als Vordenker und Vorreiter von Industrie 4.0 in der Textilbranche positioniert und mit der Entwicklung entsprechender Technologien begonnen.

Die digitale Welt von Textil 4.0 durchdringt die gesamte Prozesskette und ermöglicht die effiziente Herstellung von Kleinserien bis hin zur Losgröße 1. Die Wertschöpfung eines textilen Produkts erfordert deswegen Wissensmanagement und entsprechende Geschäftsmodelle. Eine wichtige Schnittstelle ist die Mensch-Maschine-Interaktion, die an den DITF auf breiter Basis weiterentwickelt wird.

Aktuelle Themen und Projekte

Bild zu MICROFACTORY 4 Fashion
MICROFACTORY 4 Fashion

Auf dem Weg zur Industrie 4.0: Die DITF koordinieren die MICROFACTORY, eine voll vernetzte, integrierte Produktionskette vom Design bis zum fertigen Produkt.

Film ab

Bild zu Kompetenzzentrum "Textil-vernetzt"
Kompetenzzentrum "Textil-vernetzt"

Am 1. November 2017 ging das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum "Textil vernetzt" an den Start. Die DITF sind Projektpartner und bearbeiten den Schwerpunkt „Durchgängiges digitales Engineering vom Design bis zum fertigen Produkt“ in den Bereichen Bekleidung, Smart Textiles und Leichtbau. 

Mehr zu "Textil vernetzt"

Bild zu Retail 4.0
Retail 4.0

Im August 2017 startete an den DITF das Forschungsprojekt Retail 4.0. Ziel des Projektes ist es, die Aspekte der Digitalisierung und Kundenintegration im Verkaufsprozess nicht mehr losgelöst voneinander zu betrachten, sondern interaktiv und abteilungsübergreifend zu verknüpfen.

Mehr zum Projekt