PRESSE INFO

Neue Materialien für Raumanzüge für Mondmissionen

Die Europäische Raumfahrtagentur ESA startet das Projekt "PEXTEX"

PEXTEX ist ein zweijähriges Projekt, mit dem Ziel, potenzielle Materialien und Textilien zu identifizieren, die für zukünftige Mondmissions-Raumanzüge verwendet werden könnten.

Am 17. Januar 2019 unterzeichnete die ESA den Vertrag mit COMEX und ihren Partnern DITF und OeWF.

Ziel des Projekts ist es, nicht nur Lösungen auf  Basis vorhandener Raumanzugsmaterialien zu finden, sondern auch neuartige Textilarten zu identifizieren, die über zusätzliche Funktionen verfügen, wie Selbstheilungfähigkeiten oder mondstaubabweisende Eigenschaften,  oder Textilien, die ihre strukturelle Beschaffenheit überwachen können.

Die Identifizierung und Prüfung solcher Materialien könnte der Entwicklung zukünftiger europäischer Raumanzüge für extravehikuläre Aktivitäten (EVA) auf der Mondoberfläche dienen und steht im Einklang mit der Explorationsstrategie der ESA, in den kommenden Jahrzehnten zum Mond zurückzukehren.

Zukünftige Missionen werden eine dauerhafte Präsenz auf dem Mond zum Ziel haben. Dafür müssen neue Raumanzüge konzipiert werden, die den Operationen an der Mondoberfläche standhalten, die länger und häufiger sein werden als in der Zeit des Apollo-Programms.

Eine neue Ära der Weltraumforschung beginnt: 50 Jahre nach der ersten Landung von Astronauten auf dem Mond arbeiten die ESA und ihre internationalen Partner mit der Entwicklung des GATEWAY, der zukünftigen Raumstation im Mondorbit, an einer Rückkehr der Menschen zum Mond . Diese Station wird als "Basislager" für robotische und menschliche Missionen an die Oberfläche dienen.  

Die Materialien, die im Rahmen des PEXTEX-Projekts identifiziertwerden, werden in Prüfeinrichtungen der Partnerorganisationen in Frankreich, Deutschland und Österreich getestet.