Finite Elemente-Methode (FEM)

Die Finite-Elemente-Methode (FEM) wird an den DITF zur Unterstützung der Forschung durch die Simulation textiler Herstellungsvorgänge, Untersuchung und Darstellung phänomenologischer Vorgänge und zum besseren Verständnis des komplexen textilen Materialverhaltens eingesetzt. Hierfür werden unter anderem Simulationsmodelle mit sehr hohem Detaillierungsgrad entwickelt, in denen Fäden bzw. Filamente enthalten sind. Hierdurch sollen für die Textiltechnik neue Wege für die Verfahrens- und Produktentwicklung und Virtual Prototyping erschlossen werden. Die FEM-Leistung steht den verschiedenen Forschungsbereichen der DITF zur Verfügung.