Membranen

Die DITF arbeiten an Membrantechnologien für verschiedenste Anwendungen von Schutzbekleidung über das Bauwesen bis zur Umwelttechnik.

Um neuartige, kostengünstige und mechanisch stabile Membranen für Schutzbekleidung herstellen zu können, nutzen die DITF die Meltblowtechnologie in Kombination mit der Wasserstrahlverfestigung. Dabei werden Hochleistungspolymere eingesetzt und zu Feinstfaservliesstoffen umgeformt. Durch den Einsatz der Wasserstrahltechnologie kann die Festigkeit um den Faktor 2 und die Dehnbarkeit um den Faktor 5 gesteigert werden, ohne die Feinheit der Poren zu beeinträchtigen.

Die Natur liefert Rohstoffe für innovative Membranen im Bauwesen und der Umwelttechnik: Am den DITF wird seit Jahren intensiv an Membranen aus Biopolymeren wie Cellulose, Alginat, Chitin und dem davon abgeleiteten Chitosan gearbeitet. Aber nicht nur die Membran selbst steht im Fokus der Technologieentwicklung. Zukunftsträchtig ist auch die abriebfeste Ausrüstung semipermeabler Membranen mit Cellulose und Chitosan. Mit ionischen Flüssigkeiten setzen die DITF bei diesen Entwicklungen eine neue, ökologisch verträgliche Lösemittelklasse, die „Greeen Solvents“ ein.

Die textilen und physiologischen Eigenschaften der Membranen werden über die Koagulationsbedingungen gezielt gesteuert. Dadurch entstehen unterschiedliche Strukturen von kompakten bis hin zu sehr offenporigen Schichten.