Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum "Textil vernetzt"

Digital vernetzt live erlebbar machen

Im Rahmen der Digitalen Agenda 2014 bis 2017 der Bundesregierung hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die Förderinitiative "Mittelstand 4.0 - Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse" ins Leben gerufen. Hierdurch sollen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen und Handwerksbetriebe auf dem Weg zur digitalen Transformation unterstützt werden.

Zentrales Element dieser Initiative sind die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren. Sie helfen vor Ort dem kleinen Einzelhändler genauso wie dem größeren Produktionsbetrieb mit Expertenwissen, Demonstrationszentren, Netzwerken zum Erfahrungsaustausch und praktischen Beispielen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ermöglicht die kostenlose Nutzung aller Angebote dieser Initiative (www.mittelstand-digital.de). Durch die Veranschaulichung gut nachahmbarer Lösungen mit Hilfe von "Pilotunternehmen" sollen die Zentren gerade auch für kleine Betriebe gangbare Wege aufzeigen, um sie anzuregen und zu motivieren, den Prozess der Digitalisierung und Vernetzung im eigenen Unternehmen anzugehen.

Am 1. November 2017 ging das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum "Textil vernetzt" an den Start. Die offizielle Eröffnung übernahm Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie (BMWi), in Berlin. Das mit einer Laufzeit von 3 Jahren angesetzte Projekt wird vom Gesamtverband der deutschen Textil-und Modeindustrie e.V. geleitet. Projektpartner sind neben den DITF Denkendorf die RWTH Aachen, das STFI Chemnitz e.V. sowie die Hahn-Schickard-Gesellschaft für angewandte Forschung e.V. In allen Anlaufstellen des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Textil vernetzt werden digitale Lösungen zur Weiterentwicklung von Produktion und Produkten live erlebbar.

Projektschwerpunkte
Mit dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum "Textil vernetzt" werden hoch spezialisierte kleine und mittlere Unternehmen mit kleinen Losgrößen und ständig variierendem Fertigungscharakter beim Ausbau ihrer "digitalen Fitness" unterstützt. Der Schwerpunkt des Kompetenzzentrums liegt neben neuen Technologien im Bereich technische Textilien und textile Werkstoffe. Aufgrund der starken Verflechtungen kann am Beispiel Textil das große Potenzial von Digitalisierung und Vernetzung branchenübergreifend veranschaulicht werden.  
Das Kompetenzzentrum "Textil vernetzt" besteht aus vier Schaufenstern mit unterschiedlichen Schwerpunkten und einem Showroom in Berlin, der kompakt die Bandbreite der Schaufenster darstellt. Die DITF bearbeiten den Schwerpunkt „Durchgängiges digitales Engineering vom Design bis zum fertigen Produkt“ in den Bereichen Bekleidung, Smart Textiles und Leichtbau.

 

 

IHR ANSPRECHPARTNER

  • Dr. rer. nat. Michael Haupt

    Bereichsleiter E-Textilien, Automatisierung, Schalltechnik

    T +49 (0)711 93 40-279
  • Dipl.-Ing. Christoph Riethmüller

    Bereichsleiter Technologieintegration, Spulentechnologie
    und Denkendorfer Zukunftswerkstatt

    T +49 (0)711 93 40-256

Bekleidung

  • Herstellung von individuellen Kleidungsstücken über einzelne Fertigungsstufen der textilen Kette hinweg
  • Demonstration einer voll vernetzten, integrierten Produktionskette – vom 3D-Design über großformatigen Textildruck bis zum digitalen Zuschnitt

Smart Textiles

  • Vernetzte automatisierte Herstellung von textilen Leiterbahnen mit nichttextiler Sensorik/Aktorik
  • Demonstration einer vollvernetzten, SPS gesteuerten Produktionsstraße zur Kontaktierung von SMD-Bauteilen

Leichtbau

  • Entwicklung von Leichtbautextilien, die neue winkelselektive und lichtlenkende Beleuchtungsfunktionen erschließen
  • Demonstration eines Forschungskubus zur Streuung von Licht mit bestmöglicher Verteilung im Innenraum